Hier beantworten wir eure häufigsten Fragen. Sollte etwas noch nicht beantwortet sein, könnt ihr uns selbstverständlich gerne kontaktieren (s.u.).

Menschen, die sich beruflich neu orientieren oder sich in den Themen Social Innovation und Kreativwirtschaft fortbilden möchten. Aber auch Menschen, die neu in der Region Stuttgart sind und zukünftige Gründer*innen, können an dem Trainingsprogramm teilnehmen 

Da das Trainingsprogramm aus EU-Mitteln finanziert wird, kostet euch die Teilnahme nichts.

Ja, wenn ihr mindestens 70% der Kurse besucht habt, erhaltet ihr ein Zertifikat.

Nein, da das Programm für Menschen mit verschiedenen Hintergründen erstellt wurde, ist es nicht curricular an die Hochschule angedockt und somit nicht ECTS-fähig.

Die Bewerbungsphase für die zweite Runde des Trainingsprogramms beginnt am 15.02.2021. Eine Bewerbung ist ab diesem Zeitpunkt über ein spezielles Formular möglich.

Die Bewerbungsphase für das Trainingsprogramm endet am 22.03.2021

Wir freuen uns auf ein starkes Netzwerk, kommt also gern in unsere Facebook-Gruppe. Folge uns auch gerne auf Instagram!

Die Workshops werden aufgrund der aktuellen Corona-Situation online stattfinden. Dennoch konnte das Kick-Off Event vor Ort durchgeführt werden und auch die ThinkTank Thursdays und einige individuelle Mentoring-Sessions können gegebenenfalls vor Ort stattfinden. 

Ihr solltet an mindestens 70% der Kurse teilnehmen. Solltet ihr aus wichtigen Gründen (z.B. Krankheit ) einen Termin verpassen, sagt uns bitte rechtzeitig vorher mit Begründung ab. Teams oder Einzelpersonen, die weniger Workshops wahrnehmen, als vorausgesetzt, werden aus dem Programm ausgeschlossen.

Social Innovation bezeichnet die Entwicklung neuer Ideen, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle zur besseren Bewältigung gesellschaftlicher Probleme. Sowohl öffentliche als auch private Akteure und die Zivilgesellschaft sollen dazu beitragen.

Unter Social Entrepreneurship versteht man eine unternehmerische Tätigkeit, die das Ziel hat, soziale oder ökologische Probleme zu lösen und die Gewinnsteigerung nicht in den Vordergrund stellt. Social Entrepreneurship ist ein Teil von Social Innovation.  

Als Social Impact bezeichnet man die Auswirkungen, die die Handlungen einer Organisation oder eines Unternehmens auf das Wohlergehen der Gemeinschaft haben. 

Als Kreativwirtschaft („Creative Industries“) bezeichnet man die Wirtschaftsbereiche, die sich mit der Schaffung, Produktion, Verteilung oder medialen Verbreitung von kulturellen und kreativen Gütern und Dienstleistungen befasst. Teilweise wird auch der Begriff Kultur- und Kreativwirtschaft gebraucht. Zur Kreativwirtschaft zählen die elf Branchen Architektur, Design, Film, Literatur, Musik, Presse, Rundfunk, Software/Games, Theater/Tanz und Werbung, Bildende Kunst. 

Frage nicht beantwortet?

Habt ihr weitere Fragen? Dann kontaktiert uns gerne hier:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn